Der Optimale Hometrainer

Auswirkungen des Rudergeräts auf den Körper 

Anstatt seine Freizeit zuhause auf dem Sofa zu verbringen, bietet es sich an gegen seine Bequemlichkeit zu kämpfen und sich einen Hometrainer anzuschaffen. Besonders empfehlenswert ist ein Rudergerät. 

Dabei handelt es sich um einen optimalen Allrounder, da 85% der Gesamtmuskulatur in Anspruch genommen werden. Die größte Kraft wird mit Hilfe der Beinmuskulatur aufgewendet. Trainiert werden insbesondere die Ischiocrurale Muskulatur (Oberschenkelrückseite) und der Quadriceps (Oberschenkelvorderseite). 

Die Rückenmuskulatur, insbesondere der Latissimus, sowie die Schulter-, Arm- und sogar Bauchmuskulatur werden ebenfalls gekräftigt. 

Was Sie beim Kauf beachten sollten 

Bevor Sie sich ein Rudergerät anschaffen, sollten Sie sich zunächst einmal ausführlich von einem Fachmann beraten lassen und es nicht blind im Internet bestellen. 

Es ist außerdem empfehlenswert, es vor dem Kauf zu testen. Sollten Sie sich auf dem Hometrainer nicht wohlfühlen, werden Sie keinen Spaß bei der Übung haben und ihn somit nicht regelmäßig nutzen. 

Rudern ist anstrengend 

Im Vergleich zu anderen (vor allem Ausdauer-) Geräten ist das Rudergerät das mit am anstrengendsten. In Fitnessstudio lässt sich gut beobachten, wie die meisten Mitglieder auf dem Crosstrainer trainieren und von diesen Ausdauermaschinen auch besonders viele zur Verfügung stehen. Die Bedienung ist ziemlich anspruchslos und die Ausführung nicht sehr anstrengend. Ganz im Gegensatz zum Rudern, was eine perfekte Einweisung und hohe Motivation benötigt. Die körperliche Anstrengung ist hier um einiges höher. 

Vorteilhaft für jeden Trainierenden 

Wenn Sie nicht nur Muskulatur aufbauen und straffen möchten, sondern auch ein paar Kilos abnehmen wollen, ist das Rudergerät die richtige Wahl. Bereits bei moderater Trainingsintensität verbrauchen Sie circa 400 Kilokalorien pro Stunde. Durch eine intensivere Einheit kann der Verbrauch auf bis zu 800 Kilokalorien ansteigen. 

Insbesondere Rückenpatienten und Menschen mit verspannter Nackenmuskulatur profitieren durch die kontrollierte Bewegung und dass kein Aufprall, wie zum Beispiel beim Joggen entsteht. 

Kniebeschwerden können verbessert werden, da durch die mechanischen Streck-und Beugebewegung der Knorpel optimal mit Nährstoffen versorgt wird. 

Trainingsplan 

Zählen Sie sich selbst zu den Anfängern, bietet sich folgender Einsteiger-Trainingsplan an: 

  • drei Mal pro Woche 10 Minuten
  • nach sechs Wochen: Steigerung auf jeweils 20 Minuten
  • nach drei Monaten: jeweils 30 Minuten

Mit der fehlerfreien Technik zum Erfolg 

Die korrekte Ausführung ist entscheidend für das Resultat dieser Übung. Eine falsche Anwendung des Geräts kann Verletzungen hervorrufen und führt dazu, es nicht mehr zu benutzen. 

Sehen Sie deshalb im folgenden YouTube-Beitrag, wie die richtige Rudertechnik aussehen sollte: 

https://www.youtube.com/watch?v=QPTyaXrVQCc&t=17s

 

Viel Spaß beim Rudern!