Was ist nach dem Intervall Fasten ?

Intervallfasten und Konsequenzen

Mittlerweile ist der Begriff Intervallfasten nicht mehr neu und viele Fastenfreunde wissen um die Vorteile dieser speziellen Ernährungsform. Doch was kommt nach dem Intervallfasten? Hier gilt es einige Aspekte zu beachten, welche nicht unterschätzt werden sollten. Die Frage ist zunächst, wie lange Sie diese Form der Ernährung durchziehen und mit welchen Lebensmitteln genau. Diese Faktoren sind grundsätzlich nämlich wichtig, wenn es zum Beispiel um den Abbau der Muskelmasse geht. Natürlich bietet Intervallfasten unter dem Strich zahlreiche Vorteile, doch wenn Sie nicht genügend Eiweiß in den Essensphasen zu sich nehmen, kann es unter Umständen zum Abbau der Muskelmasse kommen. Wenn Sie dazu noch trainieren, um Muskelmasse aufzubauen, wäre dieses Unterfangen jedoch ziemlich kontraproduktiv. Damit nach dem Intervallfasten nicht solche Mangelerscheinungen auftreten, ist es wichtig, dass sie während der Essensphasen genügend Nährstoffe samt Eiweiß zu sich nehmen. So bleibt vorhandene Muskelmasse erhalten und kann bei Bearf weiter aufgebaut werden. 

Unterschied zwischen Intervallfasten und Diät 

Wer einige Zeit Intervallfasten ausübt und dabei nicht auf genügend Nährstoffe achtet, muss zudem darauf gefasst sein, dass der Stoffwechsel insgesamt runtergeht. Das kann dann nach der Fastenphase zum gefürchteten Jojo-Effekt führen. Der Körper fährt nämlich auch seinen Grundumsatz runter, weil er gelernt hat, in schlechten Zeiten weniger Kalorien zu verbrauchen. Wenn Sie dann schließlich wieder wie gewohnt essen, wird der Körper entsprechend langsamer die aufgenommenen Kalorien verbrauchen und als Folge an Gewicht zunehmen. Achten Sie also darauf, nicht nur genug Nährstoffe zu sich zu nehmen, sondern tatsächlich auch eine Mindestmenge an Kalorien, so dass Ihr Körper nicht meinen muss, für schlechte Zeiten zu sparen. Bevor Sie also mit dem Intervallfasten beginnen, bedenken Sie die genannten Faktoren und richten Ihre Ernährung dementsprechend ein. Zudem können Sie sich fragen, welche Form des Intervallfastens zu Ihnen passt und auch im Alltag gut umgesetzt werden kann. Sich im Vorfeld zu informieren, erspart Ihnen eventuelle Komplikationen. Auf Junkfood sowie Zucker, Weizen und Zusatzstoffe in Fertiggerichten sollten Sie daher weitgehend verzichten, denn so leben Sie nicht nur gesünder, sondern nehmen auch effektiver ab. Nicht die wertvolle Muskelmasse, sondern echtes Fett. Im Großen und Ganzen sollten Sie sich dabei klar sein, dass es beim Intervallfasten und beim Abnehmen generell um eine Lebensform handelt und nicht darum, mal schnell einige Pfunde loszuwerden. Nehmen Sie sich Zeit für die Umstellung und planen Sie am besten auch den einen oder anderen Misserfolg ein, denn es braucht Zeit, sich an eine neue Ernährungsform zu gewöhnen.